IQ-colors

Aktuelles

IAB: Anerkennung ausländischer Abschlüsse: Bürokratieabbau und bessere Information können die Antragsquote erhöhen

[IAB] Ein elementarer Baustein für eine erfolgreiche Integration von Zuwanderern in den deutschen Arbeitsmarkt ist die Verwertung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die bereits vor dem Zuzug erworben wurden. Dazu gehört auch die formale Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen.
Um den Prozess der Anerkennung zu vereinfachen, zu standardisieren und die Dauer des Verfahrens zu verkürzen, beschloss der Deutsche Bundestag das Anerkennungsgesetz (Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen), das im April 2012 in Kraft trat. Trotzdem gibt es viele Migrantinnen und Migranten, die keinen Antrag auf Anerkennung stellen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mehr Informationen zum Thema lesen Sie auf der Seite des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Broschüre: Das IQ Netzwerk Baden-Württemberg

In der neuen Broschüre des IQ Netzwerks Baden-Württemberg finden Sie einen Überblick über die Angebote und Aktivitäten des IQ Netzwerks Baden-Württemberg. Durch das interaktive Inhaltsverzeichnis und vorhandene Lesezeichenen können Sie innerhalb des Dokuments schnell und gezielt navigieren. 
Hier geht es direkt zum Download.

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen 2018 gestartet

[Wirtschafts- und Arbeitsministerium Baden-Württemberg]: Das Wirtschafts- und Arbeitsministerium hat in Stuttgart den zentralen Auftakt für das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen 2018 veranstaltet. Das Programm soll die Potentiale von Frauen mit Migrationsgeschichte erschließen, und damit dazu beitragen, den Fachkräftebedarf in Baden-Württemberg mittel- und langfristig zu sichern. „Der Fachkräftemangel erweist sich zunehmend als Hindernis im Innovationsgeschehen und im Standortwettbewerb. Wir müssen deshalb noch gezielter alle Potentiale im Land für den Arbeitsmarkt nutzen. Deshalb muss unser Fokus noch stärker den Kompetenzen von Frauen mit Migrationsgeschichte gelten, denn diese sind äußerst wertvoll“, sagte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut im Vorfeld der Tagung.

Weitere Informationen zum Programm auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und bei der Kontaktstelle Frau und Beruf.

Vernetzt 1/2018

Hier geht es direkt zum Download.

Unternehmerpreis "Wir für Anerkennung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird zum zweiten Mal gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) Unternehmen für ihr betriebliches Engagement im Bereich der beruflichen Anerkennung auszeichnen. Betriebe, die Fachkräfte bei der Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen unterstützen, können sich bis zum 31. Mai 2018 auf den Unternehmenspreis »Wir für Anerkennung« bewerben.
Der Preis richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Unternehmen. Gleichermaßen können sich Großunternehmen und Kooperationspartner mit Erfahrungen beziehungsweise Ideen zur Berufsanerkennung als Instrument der Fachkräftegewinnung, Personalentwicklung und/oder Mitarbeiterbindung bewerben.
Der Unternehmenspreis wird gemeinsam vom BMBF, DIHK und ZDH im Rahmen des Projektes „Unternehmen Berufsanerkennung“ verliehen. Durch das vom BMBF geförderte Projekt werden Betriebe bundesweit über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse informiert. Die Preisträger werden von einer Fachjury ausgewählt und auf der Bundeskonferenz Bildungsmanagement im Herbst 2018 in Berlin feierlich ausgezeichnet.

Informationen zum Unternehmenspreis finden Sie auf www.anerkennungspreis.de


top
Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfond für Deutschland Europäische Union Logo Zusammen Zukunft Gestalten
In Kooperation mit:
 
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung Logo Bundesagetur für Arbeit