IQ-colors

Aktuelles

Zuständigkeitswechsel: Anerkennung ausländischer Ingenieursabschlüsse in Baden-Württemberg

Seit dem 28.02.2016 müssen ausländische Ingenieursabschlüsse bei der Ingenieurskammer Baden-Württemberg anerkannt werden. Die Kammer ist nun landesweit für die Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung ausländischer Ingenieursabschlüsse zuständig. Bisher waren die vier Regierungspräsidien im Land für die Anerkennung zuständig. Weitere Informationen und die Kontaktdaten finden Sie auf der Seite der Ingenieurskammer Baden-Württemberg.

Publikation zu wirtschaftlichen Vorteilen durch Arbeitsmarktintegration, Einwanderung und Antidiskriminierung

Seit einigen Jahren werden immer mehr wissenschaftliche Nachweise für die wirtschaftlichen Chancen und die Vorteile durch Arbeitsmarktintegration, Einwanderung und Antidiskriminierung erbracht. Die IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung sammelt in einer Broschüre rund 40 kurz zusammengefasste Studien, Unternehmensbefragungen sowie betriebs- und volkswirtschaftliche Erkenntnisse und Argumente. Diese beleuchten die vielfältigen wirtschaftlichen Vorteile für Unternehmen, für die Volkswirtschaft und den Sozialstaat und sie verweisen auf die Möglichkeiten der Gestaltung des demografischen Wandels mit den Fähigkeiten, Qualifikationen und Talenten von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Einwandernden. Die Broschüre finden Sie hier. Weitere Publikationen der Fachstelle finden Sie unter diesem Link.

Save the date: Workshop „Vor dem Businessplan kommt das Aufenthaltsrecht“

Das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim, Teilprojekt des IQ Netzwerks Baden-Württemberg bietet am 15.04.2016 in Kooperation mit der Fachstelle „Migrantenökonomie“ des Förderprogramms IQ einen Workshop zum Thema Gründungen von Personen aus Nicht-EU-Ländern und Menschen mit Migrationshintergrund an. Der Workshop verfolgt das Ziel, Basiswissen zu Gründungen von sogenannten Drittstaatsangehörigen zu vermitteln und dabei insbesondere auf den rechtlichen Kontext einzugehen. Im gemeinsamen Austausch sollen außerdem migrationsspezifische Aspekte in der Gründungsunterstützung von Migranten/innen thematisiert werden. Weitere Informationen zum Inhalt und Anmeldung finden Sie hier.

Neuer Leitfaden der OECD zum Thema „Integration von Flüchtlingen“

Experten zufolge werden viele der Asylsuchenden, die derzeit nach Deutschland kommen, langfristig hier bleiben. Wie kann man die Neuankommenden am besten unterstützen? Und was kann man dabei von anderen Ländern lernen? Die OECD hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht, den der Ökonom Thomas Liebig mitverfasst hat. In einem Gastkommentar für den MEDIENDIENST erläutert er die wichtigsten Punkte dazu. Außerdem finden Sie auf der Seite des MEDIENDIENST eine Übersicht der wichtigsten Begriffe zur Flüchtlingsdebatte, welche kurz erläutert werden.

Veranstaltungsreihe: Flüchtlinge beschäftigen. Wie geht das?

Die Informationsveranstaltungen des Welcome Center Rhein-Neckar finden zwischen Februar und April in Schwetzingen, Leimen, Hockenheim, Weinheim, Eberbach und Sinsheim statt. Sie richten sich an Unternehmen, die Fragen zum Thema Beschäftigung von Flüchtlingen haben. Vor Ort können sie sich im Rahmen von Fachvorträgen der örtlichen Ausländerbehörden und der Agentur für Arbeit Heidelberg informieren lassen und die Veranstaltung zum Austausch, mit den für die Beschäftigung von Flüchtlingen zentralen Ansprechpartnern/innen, nutzen. Weitere Informationen finden Sie hier.


top
Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfond für Deutschland Europäische Union Logo Zusammen Zukunft Gestalten
In Kooperation mit:
 
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung Logo Bundesagetur für Arbeit