IQ-colors

Aktuelles

Großes Interesse an Jobmesse für Fachkräfte mit ausländischen Abschlüssen

Das Jobcenter Stuttgart, Teilprojekt des IQ Netzwerks Baden-Württemberg, veranstaltete am Freitag, 15. April 2016, gemeinsam mit anderen Arbeitsmarktinstitutionen seine erste Jobmesse für die Vermittlung von ausländischen Fachkräften. Zahlreiche Unternehmen nutzten die Möglichkeit, sich potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern zu präsentieren und sich über die Unterstützungsangebote bei Einstellung und Integration in den Arbeitsmarkt beraten zu lassen. Die Arbeitsuchenden nahmen die Chance wahr, zukünftige  Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber kennenzulernen und erste Gespräche zu führen.
15 Unternehmen aus verschiedenen Branchen präsentierten sich. Vertreten waren zum Beispiel Ingenieurdienstleister, IT-, Bauunternehmen und Betriebe aus der Metall- / Elektrobranche. 50 interessierte Fachkräfte waren im Vorfeld gezielt für Gespräche mit den Unternehmen vermittelt worden. Dabei war die Bandbreite an Qualifikationen groß: Mit dabei waren u. a. eine Elektroingenieurin aus Indien, Schweißer aus Syrien und Marokko, ein Elektroinstallateur aus Afghanistan, Maurer aus Ungarn und Kosovo, Maschinenanlagenführer aus Italien und ein Industriemechaniker aus Polen. Etwa weitere 50 Interessierte wurden von Freundeskreisen für Flüchtlinge und anderen Beratungseinrichtungen für die Jobmesse angemeldet. Mit beinahe 300 Besucherinnen und Besuchern wurden die Erwartungen der Messeausrichter bei weitem übertroffen. Ansprechperson: Stefanie Andersson (Jobcenter Stuttgart) Stefanie.Andersson@stuttgart.de.

Mit dem Smartphone zur beruflichen Anerkennung

Mit einer neuen App können sich Flüchtlinge über Möglichkeiten zur Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen informieren. Die App "Anerkennung in Deutschland" für Android-, iOS- und Windows-Geräte ist in den fünf wichtigsten Herkunftssprachen von Geflüchteten (Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu) sowie auf Deutsch und Englisch verfügbar. Sie bietet einen Einstieg in das Thema, erklärt in einfacher Sprache das Anerkennungsverfahren und verlinkt zu Informations- und Beratungsangeboten. Weitere Infos zur App finden Sie hier und hier.

Flüchtlinge praxisnah in eine Ausbildung im Handwerk bringen

Bisherige Integrationserfahrungen zeigen, dass junge Flüchtlinge eine gezielte Vorbereitung auf eine Ausbildung in Deutschland benötigen. Deshalb haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) die Qualifizierungsinitiative "Wege in Ausbildung für Flüchtlinge" gestartet. Hier sollen junge Flüchtlinge für eine Ausbildung im Handwerk motiviert und stufenweise praxisnah an sie herangeführt werden. Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie hier und hier.

Neue Studie zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen veröffentlicht

Eine von der Bertelsmann Stiftung herausgegebene Studie untersucht die bestehenden Praxisansätze zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und gibt Anregungen zur Weiterentwicklung. Die existierenden Maßnahmen haben zum Ziel, Flüchtlinge so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Entscheidend ist dabei, dass einerseits die Arbeitsmarktakteure befähigt werden, mit den Bedürfnissen der Schutzsuchenden angemessen umzugehen und dass andererseits effiziente Vernetzungsstrukturen aufgebaut werden, um die Flüchtlinge in den Regelbetrieb der Arbeitsmarktförderung einzubinden. Die Studie zeigt auf, wie die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen idealtypisch zu einem integrierten Gesamtprozess ausgestaltet werden kann. Dieser Gesamtprozess umfasst den frühzeitigen Spracherwerb, die Qualifikations- und Kompetenzfeststellung, die Berufsorientierung, den Übergang in Ausbildung und Beruf und die Aufnahme einer Ausbildung oder Erwerbstätigkeit. Die Studie finden Sie hier.

IQ Symposium Livestream

Das IQ Symposium „Arbeitsmarktintegration von Eingewanderten in Deutschland und Europa“ findet am 6. April 2016 auf Initiative des BMAS im Anschluss an das Meeting des Steuerungskomitees (ISC) des internationalen Expertennetzwerks „Metropolis“ statt.

Aufgrund des großen Interesses wird ein Live-Streaming zum Symposium eingerichtet. Die Übertragung wird auf der Startseite des Internetauftritts des Förderprogramms IQ (www.netzwerk-iq.de) zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig ist es möglich, unter dem Hashtag #IQSymposium16 auf Twitter mitzudiskutieren.

Unter www.netzwerk-iq.de/symposium finden Sie auch alle weiteren wichtigen Informationen zum aktuellen Programm, zu den Inhalten, den Referentinnen sowie Referenten und den einzelnen Workshops.


top
Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfond für Deutschland Europäische Union Logo Zusammen Zukunft Gestalten
In Kooperation mit:
 
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung Logo Bundesagetur für Arbeit