IQ-colors

Aktuelles

"Alphabet des Ankommens": Comicreportagen über den Neuanfang in einem fremden Land

[bpb] Wo muss ich hin? Welche Papiere muss ich ausfüllen? Wie sind die Menschen hier? Das aktuell erschienene Buch "Alphabet des Ankommens" zeigt in zwölf Comicreportagen den Neuanfang in einem fremden Land. Journalistinnen und Journalisten sowie Zeichnerinnen und Zeichner verarbeiten darin persönliche Geschichten von Menschen, die nach Deutschland kommen.

Das "Alphabet des Ankommens" ist ein Projekt des Deutschen Comicvereins e.V. und wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert. Das Buch kombiniert Journalismus mit Comics, um das Thema Aus- und Einwanderung einmal anders anzugehen. E wie Ehrenamt, M wie Musik oder W wie Wohnsitz: Journalistinnen und Journalisten berichten mit Zeichnerinnen und Zeichnern aus zehn verschiedenen Ländern davon, wie Migration weltweit Menschen und Nationen prägt.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und unter www.alphabetdesankommens.de

#neunmalklug Frage 9

Motor oder Bremse? Welchen Stellenwert hat migrantisches Unternehmertum in Deutschland?

Die gute wirtschaftliche Situation ist ein Grund dafür, dass der Gründungswille hierzulande eher verhalten ist. Doch eine Volkswirtschaft profitiert von Gründungen. Sie sind ein Zeichen von der Innovationsfähigkeit eines Landes, beleben den Arbeitsmarkt und Wettbewerb.

Insofern ist die Gründungsaktivität von Menschen mit Migrationshintergrund sehr erfreulich: Über die Hälfte der neu entstehenden Unternehmen in Deutschland wird von dieser Gruppe gegründet. Jährlich entspricht das rund 170.00 Existenzgründungen durch Migrantinnen und Migranten.1

Die Gesamtzahl der von Migrantenunternehmen geschaffenen Arbeitsplätze liegt zwischen 2,2 und 2,7 Millionen. Das entspricht 18 Prozent aller Arbeitsplätze in inhabergeführten mittelständischen Unternehmen. Zudem bieten Migrantenunternehmen im Schnitt mehr Ausbildungsplätze an als ihre deutschen Pendants und fördern oftmals die Außenwirtschaftsbezieungen mit anderen Staaten, da sie im Vergleich häufiger transnational aktiv sind2.

Interessant bei dieser Zielgruppe ist auch, dass wissensbezogene Dienstleistungen zunehmen, wohingegegen Neugründungen im Gast- und Handelsgewerbe zurückgehen3 

Bundesweite IQ Angebote:

Die Webseite in 14 Sprachen bietet Informationen zu Aufenthaltsrecht, erforderlichen Formalitäten, Qualifikationen, etc. 

 

#neunmalklug Frage 8

Am Ziel vorbei? Warum greifen die Angebote zur Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Frauen nicht richtig?

Rund ein Drittel der Neuzugewanderten sind Frauen. Ihnen kommt bei der Integration der gesamten Familie eine zentrale Rolle zu. Wie wichtig dabei der Zugang zu Bildung und Beschäftigung ist, wird in der wissenschaftlichen und politischen Diskussion immer wieder betont. Studien zeigen allerdings bereits jetzt, dass geflüchtete Frauen in Deutschland bislang schlecht in den Arbeitsmarkt integriert sind. Und nicht nur das. Alarmierend ist, dass die Kluft zwischen den Geschlechtern, der sogenannte  Gender-Gap, unter geflüchteten Personen bezüglich Sprache, Ausbildung und Erwerbstätigkeit im Verlaufe des Aufenthaltes in Deutschland sogar größer wird. Die Gründe dafür sind einerseits mangelnde externe Kinderbetreuung sowie genügend Qualifizierungsangebote, die den Berufswünschen von geflüchteten Frauen entsprechen.[1]

Oft sind die Mütter alleine für die Kinderbetreuung zuständig. Für viele Frauen ist schon eine regelmäßige Teilnahme an Sprachkursen schwierig, weil diese zu Zeiten stattfinden, an denen sie nicht abkömmlich sind. Ähnlich sieht es mit anderen Angeboten aus, mit denen sie ihre Qualifizierungen vorantreiben könnten. Hilfreich wäre hier, die Frauen bei der Suche nach Kinderbetreuungsplätzen zu unterstützen und die Qualifizierungszeiten den Kernöffnungszeiten der Einrichtungen anzupassen.[2] Ein weiteres Problem ist, dass die meisten Fördermaßnahmen auf Berufe im Dualen System ausgerichtet sind, Handwerksberufe aber nicht unbedingt den Berufswünschen der geflüchteten Frauen entsprechen. Hier wäre eine Anpassung wünschenswert.[3]

 

Regionale IQ Angebote:

  • „Fokus Flucht“ – IQ Netzwerk Niedersachsen
  • „Berufliches Empowerment für geflüchtete Frauen“ – IQ Netzwerk Baden-Württemberg
  • „Berufliche Orientierungsberatung für geflohene Frauen“ – IQ Nezwerk Schleswig-Holstein

 

Bundesweite IQ Angebote:

  • Fachstelle Einwanderung
  • Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung

 

IQ Publikationen

  • Profile der Neueinwanderung 2017 – Spezifische Herausforderungen der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen, Dr. Christian Pfeffer-Hoffmann (Hrsg.)
  • Die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen: Zahlen, Fakten und internationale Erfahrungen / Working Paper 04/2017. Fachstelle Einwanderung/ minor gGmbH (Hrsg.);

Miguel Montero Lange, Janine Ziegler (Texte)



[1] Prof. Dr. Mathias Knuth, IQ konkret 3/2017 S. 12-13

[2] Andrea Simon, IQ konkret 3/2017 S. 22-23

[3] Prof. Dr. Mathias Knuth, IQ konkret 3/2017 S. 12-13

#neunmalklug Frage 7

Arbeit um jeden Preis? Warum geraten Zugewanderte häufig in prekäre Arbeitsverhältnisse?

Gewalt, Krieg und Armut führen immer wieder Menschen in der Hoffnung auf ein sicheres und besseres Leben nach Deutschland. Viele der Geflüchteten aus Krisenregionen, aber auch Migrantinnen und Migranten aus europäischen Ländern, die im Zuge der Arbeitnehmerfreizügigkeit oder der EU-Dienstleistungsfreiheit als sogenannte mobile Beschäftige hier ankommen, möchten durch Arbeit selbst für ihr Auskommen sorgen. Leider stoßen sie auf der Suche nach Beschäftigung häufig auf Hungerlöhne und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Wirtschaftliche Not gepaart mit mangelndem Wissen über die hiesigen Arbeitsrechte, geringe Sprachkenntnisse und Qualifizierungen lassen mobile Beschäftige aus EU-Ländern wie Geflüchtete schnell in Abhängigkeiten gegenüber Unternehmen geraten.

Geflüchtete finden überwiegend in der Leiharbeit oder in gering qualifizierten Bereichen eine Beschäftigung. Fast zwei Drittel der arbeitslosen Flüchtlinge haben nur eine Qualifikation auf Hilfskräfteniveau. Entsprechend arbeiten sie vorwiegend in solchen Branchen, in denen Helferinnen und Helfer gesucht werden: Reinigung, Lagerei und Logistik, Küchenhilfe.[1] Geflüchtete brauchen nicht unbedingt mehr Schutz als mobile Beschäftigte, jedoch in der aktuellen Situation verstärkte Aufmerksamkeit, da die neu geschaffenen Möglichkeiten einer „Schnellintegration“ in den Arbeitsmarkt viele Risiken für den Einstieg und die Verfestigung von prekärer Beschäftigung bergen.[2]

Um mobile Beschäftigte aus EU-Ländern sowie Geflüchtete vor Ausbeutung zu schützen, bedarf es zentraler Einrichtungen, die zu Sozial-, Arbeits- wie Aufenthaltsrecht beraten und sich für die Belange der Arbeitenden gegenüber den Unternehmen einsetzen. Das Argument „lieber prekäre Beschäftigung als keine Arbeit“ war und ist falsch.

Bundesweite Angebote

  • Das bundesweit organisierte Projekt „Faire Mobilität“ konzentriert sich auf die Belange von EU-Zuwandernden und unterhält Beratungsstellen in sechs wirtschaftlichen Ballungsräumen. Die politische Verantwortung für das Projekt liegt beim DGB-Bundesvorstand. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die DGB-Gewerkschaften.

IQ Angebote

Im Förderprogramm IQ wird ab Januar 2018 das Angebot „Faire Integration“ gestartet, das Geflüchteten in allen Bundesländern Beratung in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten und Unterstützung bietet, wenn sie den Verdacht haben, dass ihre Arbeitsrechte verletzt werden.



[1] DGB arbeitsmarkt aktuell 4/2017

[2] ldikó Pallmann und Doritt Komitowski, IQ konkret 1/2016

 

 

#neunmalklug Frage 6

Nachholen oder Nachsitzen? Sind spezielle Qualifizierungsangebote für Migrantinnen und Migranten wirklich notwendig?

Ja! Sollte denn eine syrische Ärztin in Deutschland als Kellnerin arbeiten? Oder der polnische Erzieher als Taxifahrer? Migrantinnen und Migranten kommen mit Berufen, Ausbildungen und Abschlüssen, sie bringen aus ihrem Land viele Fähigkeiten und Kompetenzen mit. Manchmal können sie diese aber gar nicht beruflich einsetzen. Wie ist das möglich? Dafür gibt es verschiedene Gründe: ausländische Abschlüsse werden nicht immer als gleichwertig anerkannt, Dokumente und Zeugnisse sind im Krieg vernichtet worden oder im Herkunftsland erst gar nicht üblich, Bewerbungsmappen und Lebensläufe entsprechen nicht deutschen Normen – um nur einige wenige Hindernisse zu nennen. Nicht zuletzt können die Zugewanderten oft noch nicht gut genug Deutsch sprechen, um ihre beruflichen Fähigkeiten hier auszuüben. Eine Anpassung der Kompetenzen durch spezielle Qualifizierungen erhöht die Chancen auf eine berufliche Integration der Zugewanderten beträchtlich. Die IQ Qualifizierungen gehen ganz gezielt auf die „nachzuholenden“ Inhalte ein. Einige Angebote beinhalten außerdem Mentoring oder Bewerbungstrainings sowie die Möglichkeit, (fach-)sprachliche Kompetenzen auszubauen.

Sprachkurse: Integrationskurse und berufsbezogene Deutschkurse ermöglichen bedarfsgerechtes und zielgruppenorientiertes Deutschlernen auf allen Kompetenzniveaus. In bestimmten Qualifizierungsmaßnahmen sind fachsprachliche Deutschkurse als fester Bestandteil eng mit der fachlichen Bildung verzahnt. Dieser Ansatz des sogenannten Integrierten Fach- und Sprachlernens gilt als besonders vielversprechend.

Anpassungsqualifizierung und Kenntnisprüfung: In vielen Berufen braucht man eine offizielle Anerkennung des ausländischen Abschlusses, um in Deutschland arbeiten zu dürfen: sogenannte reglementierte Berufe wie Ärztin oder Arzt, Lehrerin oder Lehrer, Erzieherin oder Erzieher und viele Pflegeberufe. Wenn im Anerkennungsverfahren keine volle Gleichwertigkeit mit dem deutschen Abschluss festgestellt wird, gibt es die Möglichkeit, eine Anpassungsqualifizierung oder Kenntnisprüfung zu absolvieren.

Anpassungsqualifizierung und Externenprüfung: Die Ausbildungsberufe des dualen Systems wie Friseurin oder Friseur, Elektronikerin oder Elektroniker dürfen ohne offiziellen Anerkennungsbescheid ausgeübt werden. Eine Anerkennung kann trotzdem Vorteile haben: Betriebe können die ausländische Qualifikation besser einschätzen, was verantwortungsvollere Aufgaben und eine qualifikationsadäquate Beschäftigung zur Folge haben kann. Um Unterschiede zur deutschen Berufsausbildung auszugleichen, können Anpassungsqualifizierungen oder Externenprüfungen absolviert werden.

Brückenmaßnahmen: In den nicht reglementierten Berufen kann man in Deutschland direkt arbeiten. Um jedoch den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern, gibt es Brückenmaßnahmen für Akademikerinnen und Akademiker in den Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurs- und Naturwissenschaften oder Informatik. Sie beinhalten eine Kombination aus fachlicher Auffrischung, berufsbezogener Deutschförderung, Bewerbungscoaching und oft ein Praktikum.

Bundesweite IQ Angebote

Über 90 Beratungsstellen, über 140 Qualifizierungen – das sind die Angebote des Förderprogramms IQ an Eingewanderte. Dabei geht es primär um die Unterstützung im Prozess der Anerkennung des Berufsabschlusses und des Einstiegs in den gelernten Beruf. Einige Angebote richten sich auch an Selbstständige. Die Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch unterstützt über 90 IQ Qualifizierungsangebote bei der Umsetzung des Integrierten Fach- und Sprachlernens.

http://www.netzwerk-iq.de/angebote/eingewanderte/qualifizierungsangebote.html

http://www.netzwerk-iq.de/berufsbezogenes-deutsch/inhalt-highlight/gastbeitrag-deufoev.html

 

Angebote im IQ Netzwerk Baden-Württemberg

Anpassungsmaßnahmen, Vorbereitungskurse auf Kenntnisprüfungen oder Brückenmaßnahmen... Wir bieten diese Maßnahmen in zahlreichen Berufen an und unterstützen die Teilnehmenden beim Zugang zu einer qualifikationsad- äquaten Beschäftigung. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter dem Reiter Qualifizierungsmaßnahmen.


top
Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfond für Deutschland Europäische Union Logo Zusammen Zukunft Gestalten
In Kooperation mit:
 
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung Logo Bundesagetur für Arbeit