IQ-colors

Interkulturelle Kompetenzentwicklung

Das IQ Netzwerk Baden-Württemberg möchte aus einer Diversity-orientierten Ansatzes die interkulturellen Kompetenzen von Arbeitsmarkteinrichtungen und Unternehmen erhöhen. Eine Diversity-orientierte Perspektive betrachtet gesellschaftliche Heterogenität als Normalzustand. Sie begegnet gesellschaftlicher Vielfalt mit einer Haltung der Anerkennung und setzt sich dafür ein, dass sich dies auch in den Strukturen widerspiegelt. Dazu gehören die politischen, rechtlichen, ökonomischen und kulturellen Rahmenbedingungen ebenso wie die Institutionen einer Gesellschaft. Während die gesamtgesellschaftlichen Strukturen nur schwer veränderbar sind, haben Arbeitsmarkteinrichtungen, Verwaltungen und Unternehmen wesentlich mehr Handlungsspielräume im Umgang mit gesellschaftlicher Diversität. Und diese können sie so gestalten, dass eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung gefördert wird, in der Benachteiligungen aufgrund der Hautfarbe oder des Geschlechts abgebaut werden und in der berufliche Perspektiven nicht von Alter oder Herkunft abhängen.

Wichtige Leitfragen für Arbeitsmarktakteure sind in diesem Zusammenhang:

  • Wie bilden die Einrichtungen und Unternehmen die gesellschaftliche Vielfalt in der Unternehmensstruktur ab? Wie hoch ist der Anteil der Migrantinnen und Migranten, Frauen, Behinderten etc.? Auf welchen Ebenen sind sie über- oder unterrepräsentiert? Gibt es Strategien zur Erhöhung des Migrantenanteils in der Belegschaft oder stärkeren Berücksichtigung von Migrantinnen und Migranten bei der Besetzung von Führungspositionen?
  • Welche Kompetenzen erwerben und entwickeln Einrichtungen, um Diskriminierung sowie sichtbare und unsichtbare Barrieren abzubauen und die Angebote diversitätssensibel zu gestalten?
  • Wie gestalten Arbeitsmarkteinrichtungen ihre Beratungs- oder Qualifizierungsangebote? Berücksichtigen sie die unterschiedlichen Bedarfslagen von Migrantinnen und Migranten?
  • Welche Haltungen fördern Einrichtungen und Unternehmen im Umgang mit Migrantinnen und Migranten als Kollegeninnen/Kollegen (untereinander in der Belegschaft) oder als Kundinnen/Kunden, Ratsuchende, Nutzerinnen/Nutzer einer Einrichtung?

Das IQ Netzwerk Baden-Württemberg setzt sich für eine diversitätsorientierte Perspektive in der Organisations- und Personalentwicklung von Arbeitsmarktakteuren ein. Einige Teilprojekte fokussieren die Arbeitsmarkteinrichtungen und entwickeln Konzepte, um die migrationsspezifischen Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Andere Teilprojekte sensibilisieren kleine und mittelständische Unternehmen für Diversity und unterstützen diese im Rahmen der Fachkräftegewinnung und –Entwicklung. 

 


top
Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales Logo Europäischer Sozialfond für Deutschland Europäische Union Logo Zusammen Zukunft Gestalten
In Kooperation mit:
 
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung Logo Bundesagetur für Arbeit